All deleted tweets from politicians

Politicians

jessilintl

Abgeordnete zum Nationalrat, FPÖ

gernotdarmann

Landesrat / Landesparteiobmann der FPÖ-Kärnten

RT @DieRaffa: RT @DieRaffa: Ich habe kurz schauen müssen ob ich nicht vielleicht doch auf der FPÖ-Seite bin. #Kurz #Moria https://t.co/4gk0cGJcJT

RT @michelreimon: Die FPÖ will 1.300 Mio EUR zusätzlich ins Heer stecken und die ÖVP will 178 Mio EUR von Menschen in Pflegeheimen kassieren. Läuft ja, bei den Regierungsverhandlungen.

RT @michelreimon: RT @michelreimon: Der Freundschaftsvertrag der FPÖ mit der Putin-Partei wird für Österreich zum Sicherheitsproblem. twitter.com/panyiszabolcs/…

RT @michelreimon: RT @michelreimon: Darf ich euch eine "lustige" Geschichte auf unzensuriert erklären, die ein Wahlkampfgag der FPÖ werden wird? https://t.co…

RT @michelreimon: 458 Tage ist die FPÖ nun zurück in der Regierung - und es gibt die erste Parteispenden-Affäre, die Frage "Was war die Leistung?" sowie eine brisante europäische Verbindung. Ich habe n die Behörde für europäische politische Parteien um Untersuchung von Spenden ersucht /1

RT @michelreimon: 458 Tage ist die FPÖ nun zurück in der Regierung - und es gibt die erste Parteispenden-Affäre, die Frage "Was war die Leistung?" sowie eine brisante europäische Verbindung. Ich habe n die Behörde für europäische politische Parteien um Untersuchung von Spenden ersucht /1

RT @michelreimon: Die ZiB2 erzählt die Parteispenden-Affäre von FPÖ-Nationalbankspräsidentin Kolm kurz und übersichtlich - mit weiteren Spenden und Namen. tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/…

RT @michelreimon: Die Krone-Redaktion mag die FPÖ-Typen wirklich nimmer. (Kein Wunder, wenn man mit eigenen Augen sieht, wie man an Oligarchen verscherbelt und zackzackzack rausgeschmissen werden sollte.) mobil.krone.at/1960880

RT @michelreimon: Hetze mit Hetze. Die FPÖ ist eine rassistische Partei, mit der man weder im Bund noch Land koaliert und die von allen Machtpositionen ferngehalten werden muss. https://t.co/rmTxa4yFs8

RT @michelreimon: Kickl hält im Plenum eine lange rassistische Rede und bestätigt erneut, dass die FPÖ in der Regierung Lagerzentren in Drittstaaten errichten wollte. Man vergleiche den Unterschied: Heute nimmt Christoph Schweifer seine Arbeit als Sonderbeauftragter für humanitäre Hilfe auf 1/5